Sie sind hier: KrankenkassenbeitragGesetzliche Neuregelungen

Die gesetzlichen Neuregelungen in der Sozialversicherung

Abzug von Rentenversicherungsbeiträgen

Steuerzahler haben in 2011 die Möglichkeit, 44 Prozent des Arbeitnehmeranteils in der gesetzlichen Rentenversicherung abzuziehen. Beiträge in eine private Altersvorsorge (sog. Rürup-Verträge) können künftig in Höhe von 72 Prozent abgezogen werden.

Sozialversicherungsbeiträge

Der künftige Beitragsanteil in der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt für Arbeitnehmer künftig 8,2 Prozent (bislang 7,9 %). Der Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung steigt von derzeit 1,4 auf künftig 1,5 Prozent. Die Beiträge für die Krankenversicherung für Arbeitgeber werden auf 7,3 Prozent eingefroren.

Bemessungsgrenzen der Sozialversicherungsbeiträge

Der Grenzwert in der Beitragsbemessungsgrenze bleibt sowohl in der Renten- als auch in der Arbeitslosenversicherung in den alten Bundesländern unverändert bei 66.000 Euro, in den neuen Bundesländern kommt es hingegen zu einer Steigerung auf 57.600 Euro. Die Bemessungsgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung wird hingegen auf 44.550 Euro (ein Minus von 450 Euro) abgesenkt.

Steuerpflichtiger Rentenanteil

Für Neurentner verringert sich der steuerfreie Rentenanteil in 2011 auf 38 Prozent. Pensionäre, die ab 2011 erstmals eine Pension beziehen, erhalten einen um 1,6 Prozent geringeren Versorgungsfreibetrag als der Jahrgang 2010 (ein Minus von 156 Euro).

Kostenloser Vergleich gesetzlicher Krankenkassen

Welche gesetzliche Krankenkasse das beste Preis-/Leistungsverhältnis bietet, zeigt Ihnen unser Krankenkassen-Vergleich, der Ihnen von der Finanzen.de AG zur Verfügung gestellt wird, welche auch die Versicherungsvermittlung übernimmt: